Sicherheit

Sicherheit im Netz Passwortgenerator: Erzeugung sicherer Passwörter

Viele kennen das Problem. Sie loggen sich bei Facebook ein und stellen fest, dass jemand Ihren Account missbraucht hat und ungewollte Dinge gepostet hat. Oder noch schlimmer, Ihr Emailaccount Ihres Webmailanbieters wurde gehackt und Ihre Kontakte mit verseuchten Emails zugespamt. Wenn so etwas passiert ist der Ärger meist groß und die betroffene Person oft machtlos, denn der entstandene Schaden ist meistens nicht mehr rückgängig zu machen. Um so etwas zu vermeiden ist es zu empfehlen sicherere Passwörter zu verwenden…





Optionen:



Liste Leeren

 

 

Problem erkannt, Problem (nicht) gebannt.

Viele kennen das Problem. Sie loggen sich bei Facebook ein und stellen fest, dass jemand Ihren Account missbraucht hat und ungewollte Dinge gepostet hat. Oder noch schlimmer, Ihr Emailaccount Ihres Webmailanbieters wurde gehackt und Ihre Kontakte mit verseuchten Emails zugespamt. Wenn so etwas passiert ist der Ärger meist groß und die betroffene Person oft machtlos, denn der entstandene Schaden ist meistens nicht mehr rückgängig zu machen. Um so etwas zu vermeiden ist es zu empfehlen sicherere Passwörter zu verwenden.

Sichere Passwörter sind ein muss im Web. Die Verwendung des gleichen Passwortes auf vielen Websites kann schnell zu einem großen Problem werden. Anstatt es sich einfach und bequem zu machen und einfache Passwörter zu benutzen, empfiehlt es sich Passwort Manager Programme zu verwenden, die Ihre Passwörter sicher speichern und verwalten. Ein verbreitetes und kostenloses Programm ist zum Beispiel keepass.

Neben sicheren Passwörtern gibt es auch noch andere Maßnahmen, die einen Zugang zu einem Account sicherer machen können. Bekannt sind hierbei SMS-Benachrichtigungen beim Login, Bestätigung der Handy- oder Telefonnummer nach Login, oder personenbezogene Sicherheitsabfragen, die nur die jeweilige Person kennen kann. Bestätigung des Logins mit einer Sicherheitspin oder gar Synchronisierung der Website mit externer Hardware (letzteres gibt es bei einigen Bankinstituten). Viele große Anbieter bieten ein oder mehrere dieser Sicherheitsmaßnahmen an. Im Zweifel Fragen Sie Ihren Anbieter einfach welche Sicherheitsvorkehrungen er trifft, um seine User vor unbefugten Account-Zugriffen zu schützen.

 

Checkliste für sicherere Passwörter

  • Benutzen Sie niemals zusammengesetzte Wörter oder Wortgruppen. Mit Hilfe sogenannter Dictionary Attacks können Hacker und Diebe relative einfach solche Passwörter herausfinden
  • Es ist nicht zu empfehlen Namen und Jahreszahlen zu kombinieren. Bspw. sind Passwortkombinationen wie „peter1982“ sehr beliebt. Ein Angreifer hat auch hier relativ geringen Aufwand das Passwort herauszufinden. Er kann bspw. eine Liste mit 10.000 verbreiteten Namen und dazu die Jahreszahlen von 1900 – 2013 durchlaufen und schon ist das Passwort geknackt.
  • Ihr Passwort sollte eine gewisse Mindestlänge nicht unterschreiten. Ein Passwort von mindestens 8 Zeichen ist Pflicht. Jedoch gilt, je länger ein Passwort ist, desto potenziell sicherer ist es auch.
  • Benutzen Sie für Ihr Passwort möglichst viele Zeichenvariationen (Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen und Umlaute).
  • Ändern Sie ihre Passwörter regelmäßig. Um hierbei den Überblick zu behalten empfiehlt dich ein Passwort Manager Programm
  • Speichern sie keine Passwörter auf Ihrem Computer, benutzen Sie auch nicht die „Passwort Speichern“ Funktion Ihres Browsers.

 

Kommentare (0)

  1. Hi, das ist ein Kommentar.
    Um einen Kommentar zu löschen, melde dich einfach an und gehe zur Übersicht der Beiträge oder Kommentare. Dort hast du die Möglichkeit, sie zu löschen oder zu bearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.